Materialkunde: Kalkstein

Niederschlagsgesteine, wie der Kalkstein, werden als Teil der Ablagerungsgesteine verstanden. Ihre Unterscheidung gegenüber den Ablagerungsgesteinen liegt darin, dass nicht Gesteins- oder Mineralpartikel abgelagert, sondern Moleküle aus einer Lösung ausgeschieden werden; die Moleküle setzen sich ab = Niederschlag.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Niederschlag als Folge chemischer Reaktionen oder Niederschlag als Folge von Übersättigung.

Fast 99% aller oberflächlich existierenden Niederschlagsgesteine bestehen aus Kalk = CaCO3 und nehmen dadurch für das Steingewerbe eine überragende Bedeutung ein. Von keiner Gesteinsart gibt es so viele, in Farbe, Struktur und Dekor unterschiedliche Sorten.

Obwohl Calcit = CaCO3 = Kalkstein an sich rein weiß ist, treten Kalksteine von dieser Tönung praktisch nicht auf (im Gegensatz zu Marmor). Fast immer schleicht sich ein Pigment ein. Darüberhinaus ist kaum ein Kalkstein frei von tonigen Beimengungen, die sich in der Struktur netzartig oder als Stylolithe (Bänder) abheben. Außerdem gibt es im Kalkstein eine Vielzahl anorganischer Einschlüsse und fossiler Versteinerungen. Adern die auf Farbpigmente zurückzuführen sind, beeinträchtigen die Festigkeit nicht. Bei Stylolithen (bänderartige tonige Beimengungen) jedoch, wird die Festigkeit teils erheblich beeinträchtigt.

Bunte und reich dekorierte Kalksteine werden im Steingewerbe häufig als Marmor bezeichnet, was jedoch petrologisch gesehen falsch ist.

Besondere Merkmale
  • große Farbenvielfalt
  • Auftreten von Pigmentadern und Stylolithen
  • häufiges Auftreten von fossilen Versteinerungen und anorganischen Einschlüssen
Abriebfestigkeit im Vergleich: Granit:
< 10 ccm/50 cm2
  Marmor:
ca. 14- 34 ccm/50 cm2, je nach Material
  Kalkstein dicht:
ca. 25- 40 ccm/50 cm2, je nach Material
  Kalkstein porös:
ca. 40 - 100 ccm/50 cm2, je nach Material
  Sandstein:
ca. 15- 30 ccm/50 cm2, je nach Material
  Betonwerkstein:
<= 15 ccm/50 cm2 = Härteklasse I
  Betonwerkstein:
> 15 ccm/50 cm2 = Härteklasse II
Farbstabilität: Grundsätzlich gilt: der Farb-Grundton kann sich nicht nur von Block zu Block ändern, sondern sogar innerhalb eines Blockes! Aber gerade darin liegt der Reiz des Natursteins und macht jedes Werkteil einzigartig!
Rutschfestigkeit: Rutschfestigkeitsklasse R 9 bei Schliff K.220
Eignung:
  • für innen; außen nur bedingt - materialabhängig
  • pflegebedürftiger Naturstein
Verlegung: alle Werkteile werden vollflächig verlegt


Grundsätzlich gilt: der Farb-Grundton kann sich von Block zu Block ändern!

Die größte Farbstabilität ist zu erreichen, wenn Produkte zur Ausführung kommen, die aus nur einem Naturblock stammen. So zu produzieren, ist jedoch nur bei kleineren Aufträgen möglich, wobei zu berücksichtigen ist, dass für verschiedene Produkte (Treppenstufen, Bodenplatten, Wandfliesen) verschiedene Rohblöcke genommen werden.